Besondere Kurse

...wir gehen in Walsrode einen völlig neuen Weg!

 

Die Zusammenarbeit mit geistig behinderten Menschen ist einzigartig und sehr erfüllend.

 

Mit geistig Behinderten auf dem Trampolin zu arbeiten bedeutet fachliches Neuland in Deutschland. Obwohl wir niemanden finden konnten, der uns hierbei mit Rat und Tat zur Seite stehen konnte, haben wir es einfach gemacht. Frau Ute Hinrichs (Heidewerkstätten Walsrode e.V.) wollte ihren Schützlingen auch die besondere Leichtigkeit und Freude eines therapeutisch orientierten Trampolintrainings zukommen lassen. Und so ist ein Dauerprojekt entstanden.

Da wir offensichtlich ein völlig neues Terrain betreten ist es uns als Begleitpersonen sehr wichtig alle Erkenntnisse in Wort und Bilddokumentation festzuhalten. Wir teilen gern unsere Erfahrungen mit anderen Interessenten aus der Begleitung von geistig Behinderten. Wir sind mittlerweile überzeugt, dass ein regelmäßiges Trampolintraining für eine Vielzahl Betroffener ein extrem wichtiger Unterstützungsprozess darstellt. Und es sollte dringend, ganz dringend publik gemacht werden!

 

ERFOLGE nach 1 Jahr konsequenten Trainining in einer Kleingruppe

  • Minimierung von extremen Muskeldysbalancen und hieraus resultierenden körperlichen Fehlstellungen
  • akute Fehlstellungen werden durch das Training immer wieder aufgelöst und verhindern so die Entstehung weiterer Probleme
  • das besonders oft zu beobachtende Verdrehen des Körpers bei hohen Schwüngen ohne Mattenkontakt hat sich bei der Mehrheit der TeilnehmerInnen völlig gegeben
  • die Arm/ Beinkoordination ist bei einigen Teilnehmern exzellent, andere Teilnehmer merken zumindest bereits, dass sie sich nicht korrekt bewegen und korrigieren sich immer wieder allein, ein Jumping Jack (Hampelmann) ist bei nahezu allen TeilnehmerInnen spontan abrufbar
  • es bestehen weiterhin massive Störungen der Rhythmisierung körperlicher Aktivität, besonders Aktivitäten mit Hirnhemisphärenverknüpfung kommt es zu ausgeprägten Schwierigkeiten (diese müssten eigentlich in Einzelcoaching Sitzungen angegangen werden)
  • die Hand/ Augenkoordination ist mittlerweile bei allen besser geworden, müsste aber auch hier in Einzelfällen in Einzelcoachings weiter gefördert werden
  • alle Teilnehmer haben an Mut und Selbstbewusstsein gewonnen, sie wünschen sich aktiv bestimmte Trainingsabfolgen
  • alle Teilnehmer - egal mit welcher Körperstatue - sind imstande eine ganz normales, zweiphasiges Einsteigertraining von 45 min durchzuhalten ohne sich völlig zu verausgaben
  • alle Teilnehmer lieben das Training und spüren in Trainingspausen, dass ihnen etwas fehlt...manche spüren dann alte, wiederkehrende Probleme
  • die Gruppe ist zusammen gewachsen, macht sich gegenseitig Mut, lacht miteinander und genießt das gemeinsame Tun, ABER rügen auch diejenigen Gruppenmitglieder, welche es mit der Regelmäßigkeit nicht so eng sehen...

FAZIT:

Alle TeilnehmerInnen haben vom Trampolintraining profitiert. Allgemein betrachtet hat jede einzelne Person ungeahnte Förderung erfahren.

Allerdings sind einige neurologische und körperliche Defizite so ausgeprägt, dass ein konzentratives Einzelcoaching notwendig wäre.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 ...nach vielen Übungen klappt es nun mit dem Joggen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 ...voller Elan...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 ...manchmal noch mit einem zögerlichen Start...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... denn die Koordination von Armen und Beinen ist wirklich nicht so einfach...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...aber es ist egal ob man schlank oder üppig ist...Trampolin kann jeder mit ein bisschen Übung....