Das Trainingskonzept beim TrampolinTreff Walsrode

Die Trainerin

Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern bin ich über den zweiten Bildungsweg zum Thema Bewegung gelangt. Ich war auch einmal "normal" und eine Coachpotatoe. Aber als solche eben auch mit der Zeit krank.

So steht vor den Gruppen oder neben den Trainierenden eine Person, welche den Weg über das Training hin zur gesunden Person ganz allein ohne fremde HIlfe gegangen ist und sich hierbei in zahlreichen Fortbildungen und Schulungen das professionelle Wissen angeeignet hat.

Ich bin jedoch niemals vollständig gesundet, ich habe zu spät an mir gearbeitet. Ich bin alles andere als schlank und habe so manche Problematik des Dickseins zurück behalten. Auch meine Knie knirschen bei Bewegungen wie Treppe hinauf steigen, weil ich eine Arthrose habe. Mein Körper schmerzt bei Wetter-umschwüngen, da ich unter Fibromyalgie leide.

Und genau das unterscheidet mich weiterhin von anderen Anbietern: ich weiß ganz genau wie man sich fühlt, wenn eben nichts mehr reibungslos funktioniert.

Das Trainingskonzept

Und gerade weil ich eben nicht gesund bin und genau dieselben Probleme habe, wie viele andere auch, habe ich lange darüber nachgedacht, wie ich andere Betroffene auch für die Bewegung begeistern kann. Denn eines habe ich gelernt: nichts ist ohne Bewegung, aber wenn die eine Qual ist, ist auch Bewegung absolut nichts.

Ich habe schon vor über 10 Jahren das Mini Trampolin für mich persönlich als Trainingsbegleiter gefunden. Damals gab es noch nicht so viele Trainingsanbieter wie heute und deshalb war meine eigene Kreativität gefragt. Ich habe mich selbst trainiert und dabei erspürt was geht und was nicht. Es hat mir sehr geholfen und deshalb bin ich von dieser Art der Bewegung auch nicht mehr los gekommen.

Nach meiner Ausbildung zur Fitnesstrainerin habe ich mich erstmals getraut auch mit mir fremden Menschen das Training auszuprobieren. Und es kam jedesmal sehr gut an. Grund genug alles zu verbessern und zu verfeinern.

Heraus gekommen ist ein Training, welches man im Groben auch in anderen Konzepten finden kann. So ganz neu kann man ein körperliches Training nun wirklich nicht mehr erfinden. Aber ich habe mein Tiefenwissen zum menschlichen Bewegungsappart dazu genutzt genau zu sortieren, welche Personen was ausführen dürfen und was besser nicht. So entstand in Kombination mit praktischen Erfahrungswissen so nach und nach ein ganz eigenständiges Trainingsformat. Den letzten Schliff allerdings habe ich Wolfgang Placht zu verdanken. Er hat mir geholfen den Blick auf den erkrankten Menschen noch einmal zu vertiefen und somit auch meinen Trainingsgruppen ein unterschiedliches Trainingsformat zu bieten.

Die Trainingsmethode

Ich lehne das einfach HauDraufPrinzip beim Training absolut ab (und trotzdem mache ich es leider ab und zu mit). Wer die Arbeitsweise eines Trampolins verstanden hat, der weiß genau, dass man hierauf gar nicht wie wild hüpfen muß, um etwas zu erreichen. Deshalb lasse ich das echte Springen auch nur mal hin und wieder zu, wenn der Übermut schlecht zu zügeln ist.

Im MeiSWING® Konzept aber besteht absolutes Springverbot. Das Training wird ausschließlich schwingend absolviert.

Ich bin zudem ein absoluter Musikfan. Deshalb wird bei uns mit Musik im Hintergrund trainiert...leise, nicht schrill laut. So hat eine Gruppe einen zentralen Impulsgeber und ab und an versuchen wir auch synchron zu sein. Das ist nicht ganz leicht, denn die Trampoline sind unterschiedlich bespannt und die Körpergewichte unterscheiden sich.

Und so erklärt sich auch die Tatsache, dass man eigentlich gar nicht springen muß. Ist die Musik schnell haben die Trainierende keine Zeit zum springen, denn sie müssen konsequent die Matte im Schwung halten.

Was aber unterscheidet meine Methode von anderen Anbietern - außer wir nicht springen?

Die Tatsache, dass ich eine Trainingsmethode für mich gewählt habe, die es Menschen mit zahlreichen Problemen ermöglicht mit mir zu trainieren. Sind andere Anbieter hauptsächlich darauf aus gesunde Menschen ins Schwingen zu bringen, so möchte ich ganz bewusst die Anderen ansprechen. Ich kenne meinen Körper und weiß, nicht jeder Tag ist ein guter Tag. Und so stelle ich mich darauf ein, dass meine Teilnehmer eben auch einmal keinen guten Tag haben und zu Hause bleiben möchten. Bei Menschen mit Erkrankungen im Hintergrund ist es wichtig überhaupt in Bewegung zu bleiben, es ist aber nicht wichtig Höchstleistungen abzurufen. Ich möchte Mobilität erhalten, Fazienverklebungen vorbeugen, Knochendichte erhalten. Ich möchte den Menschen dabei helfen auf ihren Körper zu hören und ihn wieder wahr zu nehmen. Der Körper ist kein Etwas...er ist die Person an sich und hat verdient wahr genommen und gewertschätzt zu werden. Und ganz ganz wichtig ist es mir, dass meine Teilnehmer Spaß an der Bewegung auf dem Trampolin haben. Und wenn wir gemeinsam lachen sind das oft viel schönere Trainingsstunden, als wenn wir den Schweiß aus den Augen wischen müssen.

Die Trainingsgeräte

Es gibt unsagbar viele Trampolinvarianten. Ich glaube ich habe mit der Zeit 10 Trampolinhersteller ausprobiert. Habe aber nur einen gefunden, der mich glücklich machen konnte. Ich liebe die Weichheit unserer Trainingsgeräte. Ich empfinde es als sehr hilfreich nahezu jedem Menschen ein passendes Trampolin unter die Füße stellen zu können. Ich liebe die Tatsache ständig die Farben der Trampoline ändern zu können. Ich bin verliebt in bellicons®. Und deshalb stehen auch alle Teilnehmer auf diesen besonderen Trampolinen. Es hat mich ein Vermögen gekostet alle diese Geräte zu kaufen, aber jeder Cent ist gut angelegt.

Und ich habe auch mit der Zeit heraus finden dürfen, dass es gut war gleich die großen Tramps zu kaufen....die Schwingungen auf diesen sind noch harmonischer und angenehmer, als auf den kleinen.

Gibt es dieses Training auch woanders in Deutschland?

Kann es nicht woanders geben. Die Marke und die damit verbundenen Dienstleistungen sind gesetzlich geschützt. Die anbietende Trainerpersönlichkeit müsste durch mich geschult worden sein und ein entsprechendes Zertifikat vorweisen. Finden Sie also einen anderen Anbieter mit genau derselbsen Kursbezeichnung lassen Sie sich entweder das Patent zeigen oder die Lizenz ausgestellt durch meine Person.

Fazit also...

  • Das Trainingskonzept MeiSWING® richtet sich an gesunde, aber hauptsächlich an ältere und/ oder erkrankte Personen.
  • Das Training wird ausschließlich auf bellicon® Trampolinen durchgeführt.
  • Es handelt sich um ein ausschließlich schwingendes Training.
  • Das Training wird von ausgewählter Musik sanft und leise begleitet.
  • Es ist ein Training völlig ohne Hatz und Leistungsdruck in der Gruppe.
  • Das Training verhilft in erster Linie zu mehr Beweglichkeit, Gleichgewicht und Koordination, macht aber zur selben Zeit auch fit und hält jung.
  • Alle positiven wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Trampolintraining treffen auf dieses Konzept zu.
  • Und es macht Spaß, tut gut und fühlt sich wohlig angenehm an.

Darf ich etwas in die Kommentare eintragen?

Egal ob Fragen oder auch Erfahrungsberichte von den aktuellen Teilnehmern...bitte füllt die Kommentare!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0