Unterschiede im fitness und therapeutischen Trampolintraining

FITNESS?

THERAPIE?

Wer die Wahl hat, hat die Qual?....

Trampolintraining hat viele Gesichter.

Nicht immer hängt der Charakter des Trainings von der Trainerin oder dem Trainer ab.

Viele Anbieter unterscheiden zunehmend auch nach einem Oberziel des Trainings.

 

Der Begriff "Training" drückt eigentlich aus, dass man zielgerichtet sportlich aktiv sein möchte und dabei auch bereit ist, Schritt für Schritt die Belastung anzuheben. Nur so ist auch ein Ziel dauerhaft zu erreichen.

 

Der Begriff "Fitness" ist ein Kunstbegriff und soll soviel bedeuten, wie sich in jeder Lebenslage anpassen und wohlfühlen zu können. Das heißt natürlich in ruhigen Zeiten genauso wie in stressigen Zeiten. Hierzu bedarf es eines leistungsfähigen Körpers, aber auch einen widerstandsfähigen Geist.

 

Der Begriff "Therapie" wird hauptsächlich im medizinischen und psychologischen Sektor verwendet, wenn es um eine Behandlung einer Erkrankung geht. Dabei ist völlig offen, ob es sich hierbei um alternative, medikamentöse, physiotherapeutische oder psychologische Behandlungen handelt. Auch muß eine Therapie nicht immer ein heilendes Ziel haben, es geht oft auch um Linderung von Beschwerden oder sogar um eine Lebensumstellung.

 

Folglich ist hiervon ableitbar:

 

Trampolinkurse mit Fitnesscharakter haben eigentlich nur das Ziel den Körper zu trainieren. Meist in Form von Kraft- und Ausdauertraining. Es gilt hier nicht zwingend zu schauen, was wirklich gesund für jeden ist, sondern was die breite Masse anspricht. Jeder Fitnesskursteilnehmer sollte wissen, dass die Anbieter immer davon ausgehen, dass die Teilnehmer absolut sportgesund sind. Fitnesstrainings haben in der Regel einen 3er bis 4er Kursstundenaufbbau, welcher sich stets wiederholt und nur in den Übungen differiert. Die Trainings haben oft denselben Hetzcharakter wie das Leben ohnehin...schnell, viel schwitzen, am besten ganz stark die Belastung spüren, einfach nur Spaß haben...oft laut, schrill und leider mit wenig Berücksichtigung einer absolut korrekten Bewegungsausführung. Dennoch für jeden geeignet, welcher gesund ist und einfach nur mobil und fit bleiben/werden möchte.

 https://www.meisterfitness.de/2018/10/29/pro-trampolintherapie/

Trampolinkurse mit Therapiecharakter hingegen brechen alles auf, was uns im Alltag ohnehin schon belastet. Ruhe und Besonnenheit stehen im absoluten Vordergrund. Wahrnehmung des Körpers, bewusste Ausübung von Bewegungen, Entwicklung eines kritischen Selbstbefundes stellen die absolue Basis des Trainings dar. Natürlich steigen auch hier so nach und nach die Anforderungen, aber die Grundlagen konnten detailliert im neuronalen Bewegungsprogramm etabliert werden. Und auch etwas flottere Musik kann zur Begleitung des Trainings heran gezogen werden...es sind nicht automatisch Langeweilekurse. Nein. Absolut nicht. Im Gegenteil...die Trainerin erkennt sofort wo ihre Teilnehmerinnen und Teilnehmer gern in ihre Komfortzone zurück fallen und holt jeden einzelnen dann beharrlich aus dieser Zone heraus.

Aber in therapeutisch orientierten Kurse gelangt man selten ohne vorherige körperliche Untersuchung und intensives Vorgespräch mit der Trainerin. Diese Maßnahmen sollen nicht die Notwendigkeit eines derartigen Kursbesuchs bestätigen, sondern Probleme aufdecken, welche für das Training auf dem Trampolin kontraindiziert sind.

 

Fazit:

 

1. Wer gesund ist und einfach nur mit Spaß sportlich aktiv sein möchte, geht in einen reinen Fitness - Trampolinkurs. (in meinem Haus sind das die SWINGINGfitness Gruppen)

2. Wer etwas Probleme mit der Gesundheit hat und diese Probleme positiv beeinflussen möchte, der steigt in einen reinen therapeutisch orientierten Kurs ein und wechselt dann in einen therapeutisch/fitnessorientierten Kombikurs. (in meinem Haus sind das die Fitness&Mobility Gruppen)

3. Wer spürbare und problematische gesundheitliche Beeinträchtigungen hat, der besucht eine rein therapeutisch orientierte Trainingsgruppe und verbleibt dort auch nach Möglichkeit OHNE mit der Fitness zu liebäugeln. (in meinem Haus sind das die PNT®&Mobility Gruppen)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Einzelcoaching (Mittwoch, 31 Oktober 2018 13:47)

    Ich wollte in einem Einführungskurs PNT mitmachen, aber irgendwie hat es zeitlich nicht geklappt. Also habe ich Frau Meister zu mir nach Hause bestellt, um eventuell in einer Privatstunde alles zu erlernen. Wie sich heraus gestellt hat, war dies irgendwie Schicksal. Denn ich hätte in einem Gruppenkurs gar nicht einsteigen können, weil ich viel zu viele gesundheitliche Baustellen hatte. Wir haben also gemeinsam geschaut, wie wir das Vorhaben angehen können. Frau Meister hat mir ein Trampolin verliehen und ich habe fleißig meine Hausaufgaben gemacht. Nach 4 Wochen kamen wir erneut zusammen und ich hab nicht mal gemerkt, was ich alles bis dorthin erreicht hatte. (ich könnte heute noch laut darüber lachen). Und nun haben wir zunächst 4 feste Termine festgesetzt, um zielgerichtet alles das zu erlernen, was ich für einen Gruppenkurs benötige. Am ersten Termin hat Frau Meister meine Beweglichkeit fachmännig begutachtet und mit Zahlen belegt...sowas hab ich noch nie zuvor erlebt. Sie hat mir alles erklärt und ich habe es gut verstanden. Dann hat sie meine Beinlängendifferenz versucht einzustellen und hat es in nicht einmal 4 min spezieller Massage am Becken auch hinbekommen. Nun muss ich weitere Übungen mindestens 1 mal täglich zu Hause fortführen. Als ich aber nach der Beineinrichtung dann aufs Trampolin durfte, stand ich plötzlich ganz anders und viel sicherer. Es war ein wundervolles Gefühl. Es war auch wundervoll die volle Aufmerksamkeit Frau Meisters für sich zu haben. Ich fühlte mich sehr wohl und verstanden und vor allem habe ich positive Unterschiede an meinem Körper gespürt! Ich bin gespannt, wohin mich dieser Weg bringt. Schon jetzt aber kann ich sagen, dass ich sehr zufrieden und äußerst dankbar bin.

  • #2

    zufriedene Teilnehmerin (Dienstag, 28 Mai 2019 10:11)

    Ich bin schon eine Weile in diesem Haus beim Training dabei. Ich bin den absolut "klassischen" Weg gegangen. Eingestiegen über eine Kursneueinführung und dann von Therapie zur Mobilisation weiter gegangen. Mich quälten schon lange Zeit hartnäckige Rückenschmerzen, deren Ursachen aber kein Arzt gefunden hat. Immer wieder habe ich Physiotherapie verschrieben bekommen. Nach den Anwendungen ging es mir kurzfristig immer etwas besser, aber mit der Zeit ging die Wirkung verloren. Ich verstand langsam aber sicher, dass ich etwas Dauerhaftes machen muss. Bei der Recherche im Internet bin ich immer mal wieder auf Beschreibungen von Wirkungen des Trampolintrainings gestoßen. So richtig überzeugt war ich nicht auf Anhieb...wie ein Kind auf einem Trampolin rumhüpfen...das konnte ich mir nicht vorstellen. Bis ich gelesen habe, dass es auch noch eine andere Form der Trampolinbenutzung gibt. Überraschend habe ich festgestellt, dass ich hier nicht nur einen bellicon *Partner vor Ort habe, sondern dieser auch noch diese andere Art des Trainings anbietet. Ab der ersten Trainingsstunde hat mich das Training überzeugt. Ich war zwar anfangs etwas wackelig unterwegs, aber das erging fast allen Teilnehmern so. Schon ab dem zweiten Training wurde dies besser und in jeder weiteren Trainingsstunde erlernte ich mehr Bewegungen. Faszinierend jedoch war für mich Sport- und Bewegungsmuffel der Aspekt, dass ich nur schwer die Woche zwischen den Trainings aushalten konnte. Es stimmt...irgendwie entwickelt sich eine riesige Lust auf dieses Training. Es ist anders, als alles was man so kennt. Die Musik, auch wenn sie nicht immer meinem Musikgeschmack entspricht, hat einen enormen positiven Einfluss auf das Training. Frau Meister hat uns Teilnehmer stets im Blick und korrigiert sobald sie etwas sieht, was nicht in Ordnung ist. Die Stimmung in unserer Gruppe ist einzigartig...kein Druck, keine komischen Sprüche...wir lachen herzhaft, wenn wir uns bei Koordinationsübungen fast verknoten. Es ist eine Wohltat hier dabei sein zu dürfen. Und Rückenschmerzen...ja dass ist am interessantesten...habe ich so gut wie gar nicht mehr. Ich kann mich frei bewegen, ich habe etwas abgenommen, ich habe Energie für den Tag und kann plötzlich Einiges mehr leisten als zu meinen "faulen" Zeiten.
    Wenn man die Chance hat in die Trainingsgruppen zu kommen, sollte man wirklich keine Sekunde zögern.