Pro Trampolintraining

Einerseits kennen die wenigsten Menschen den Unterschied zwischen einem normalen Trampolin und einem hochelastischen Trampolin. Andererseits sind die Menschen von den ganzen aktuellen Fitnesstrends derartig gesättigt, dass sie bereits keine Lust mehr haben auf die Suche nach Neuem zu gehen.

Und so ganz Unrecht haben es die Fitnessinteressierten auch nicht, wenn sie feststellen, dass irgendwie alles dasselbe ist.

 

ALSO - Was unterscheidet nun ein Trampolintraining von anderen Trainings? Warum plädiere ich pro Trampolintraining?

 

Ein Trampolin arbeitet im Rahmen der Physik. Wenn man auf der elastischen Matte steht, wird man nach oben geschwungen und anschließend setzt man sich in Richtung Boden in Bewegung. Dabei verändert sich die Kraftwirkung auf den eigenen Körper von einem Minimoment der Schwerelosigkeit zu einer bis zu Verdreifachung der Gravitationskraft. Je weicher und elastischer ein Trampolin ist, desto intensiver fallen die beiden entgegen gesetzt wirkenden Kräfte aus. Das Interessante hieran ist, wie der menschliche Körper auf diese Krafteinwirkung reagiert.

Der menschliche Körper besteht aus unsagbar vielen Zellen, welche im Verbund die Strukturen und Organe bilden. Jede einzelne Zelle wird folglich der Beschleunigung und Abbremsung ausgesetzt. Im Detail weitet sich die Zelle in der Schwerelosigkeit auf und in der Abbremsung zieht sie sich zusammen. Das ähnelt dem Benutzen eines Schwammes. Drückt man ihn aus, gibt er seinen Inhalt ab und lässt man ihn im Wasser los, saugt er sich voll. Da die Zellen in einem wässrigen Milieu leben, ist dieser Vergleich am treffendsten. So bekommt jede Zelle viel effektiver die lebensnotwendigen Stoffe und kann effektiver Endprodukte abgeben, als "unbewegte" Zellen. Da sich eine Trampolinmatte beim Training jedoch circa 100mal in der Minute auf und ab bewegt, haben wir eine adäquate Optimierung der Lebensprozesse der Zellen zu erwarten.

Äußerst interessant sind die Wirkungen auf eine Muskelzelle...die arbeitet nämlich auch ohne aktive Beanspruchung auf einem Trampolin...ca 100mal die Minute. Das zieht einen Trainingsimpuls nach sich, welche durch andere Trainings kaum zu überbieten ist. Die Muskulatur baut sich auf, ohne man ein Gewicht stemmt! Fast nicht glaubwürdig.

Neben der zellulären Wirkung, welche man systematisch nach den einzelnen Geweben betrachten müsste, bringt die Trampolinmatte auch das Kleinhirn in Aktion. Dieses muss nämlich die Bewegungsmuster und den Stand auf dem instabilen Untergrund ständig anpassen. Auf dem normalen Boden wird mit der Zeit jede Bewegung dadurch viel sicherer und zielgerichteter. Auch eine Balancesituation wird im Alltag immer weniger das Problem, denn die notwendigen Hirnleistungen trainieren die Trampolinbegeisterten ja regelmäßig.

Interessant ist ebenso die Tatsache, dass ein ruhiges Trainieren auf einem Trampolin erst dann möglich wird, wenn man "seine Mitte" voll unter Kontrolle hat. Also Körperspannung in der Körpermitte aufbauen und halten kann. Dazu ist eine Aufrichtung des Körpers unabdingbar. Steht auch nur ein Körperabschnitt statisch ungünstig, wird der restliche Körper auch in diese Richtung fallen - z.B. nach hinten oder zur Seite. Das Trampolin zwingt den Menschen von  ganz allein ins sogenannte Lot....man wird im Stand- und Gangbild groß, aufrecht und wirkt stolz und kräftig.

 

Bereits an dieser Stelle wird deutlich: Training auf einem hochelastischen Trampolin ist keineswegs so, wie andere Trainings. Es ist Effektiv, es wirkt etwas selektiv.

Und dabei ist eine Sache noch nicht beleuchtet worden: es macht Spaß.

Die Schwingungen rufen ein Glückgefühl herbei und es wird ein Gefühl der Leichtigkeit wahr genommen. Die sportliche Aktivität ist aber durchaus sportlich ohne Ende....man merkt davon aber erst, wenn man absteigt und wieder wahr nimmt, wie schwer man tatsächlich auf dem Boden ist. Dieses Gefühl der Leichtigkeit ist so ein wenig Schuld daran, dass man an diesem Training hängen bleiben könnte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    NINI (Montag, 29 Oktober 2018 16:41)

    Ich will auf dieses Training nicht mehr verzichten! Noch nie zuvor hat mir Schwitzen so viel Spaß gemacht wie auf dem Trampolin. Hatte ich auf dem Boden immer irgendwie leicht Probleme mit den Gelenken, so hab ich das auf dem Trampolin gar nicht mehr.

  • #2

    Nullkommanichts (Montag, 29 Oktober 2018 16:44)

    Ein besonderes Highlight bei meisterfitness ist definitiv der threapeutisch orientierte Kurs. Du kommst eventuell mit Schmerzen zum Training und gehst ohne einen nach Hause. Noch circa 2 Tage bleibt diese einzigartige Wirkung bestehen, dann leider beginnen die Schwierigkeiten wieder von vorn. Deshalb habe ich mir nun ein eigenes Trampolin gekauft und schwinge jeden Tag 10 min nach Übungsideen von Susanne...ich brauche kaum noch Schmerzmittel und mir geht es unsagbar gut.

  • #3

    Trixi (Montag, 07 Januar 2019 22:14)

    Ich und Sport...oh jeh...ich hasse Sport. Ich hasse es zu schwitzen. Ich mag das ganze Gedöns um perfect body überhaupt nicht. Irgendwie bin ich doch mal hier gelandet, wollte nur mal ausprobieren und nun hab ich den Salat...ich liebe die Bewegung auf dem Trampolin...dieses Gefühl ganz leicht zu sein, etwas ganz Besonderes zu können. Plötzlich bin ich genauso gut wie die anderen Teilnehmer. Ich muß mich nicht mehr quälen und Pflicht ist es auch nicht...es macht einfach nur Spaß hier mitzumachen. Und es stimmt: noch nie habe ich in einem Sportkurs so viel Ruhe wahr genommen wie hier. Nicht einmal unsere Trainerin schreit...ganz ruhige Kommandos, stets der Blick in die Gruppe, jeder darf auf seinem Niveau mitmachen, stets verschiedene Bewegungsoptionen...und diese tolle Musik dazu.

  • #4

    Teilnehmerin (Mittwoch, 17 April 2019 11:02)

    Ich trainiere nun schon 5 Monate lang in meiner Trampolingruppe. Zuerst habe ich kaum Veränderungen gespürt, aber irgendwann machten mich meine Freunde und Bekannte darauf aufmerksam, dass ich größer wirke und auch stolzer. Mein Rücken ist viel kräftiger geworden. Ich habe nach der Geburt meines Sohnes oft unter Rückenschmerzen gelitten, aber irgendwie ist diese Problematik vollkommen verschwunden. Ich habe auch das Gefühl, dass sich meine Fußstellung verändert hat...meine Füße mögen meine orthopädische Sohle nicht, so als wenn sie diese gar nicht mehr brauchen. Ich bin noch jung und unter 40...ich hätte niemals gedacht, dass mich dieses Training in dieser Form bereichern könnte. Ich habe eigentlich nur Lust gehabt etwas Neues auszuprobieren. Und es stimmt....joggen könnte ich auch....hatte aber stets 1000 Ausreden es nicht zu machen. Aber Trampolintraining macht so derartig Spaß, dass ich alles versuche die Trainings wahr nehmen zu können. Klappt es einmal nicht vermisse ich es sehnlichst...hätte nie gedacht, dass mir Sport einmal so heftig fehlen könnte. Ich bin absolut infiziert!